Sie sind hier: Startseite » Wissenschaften » Universum
  • Eine Definition
  • Vom Wesen des Universums
  • Wunder das Weltalls
  • RSS - Weltall

Das Universum (von lateinisch universus „gesamt“), auch der Kosmos oder das Weltall genannt, ist die Gesamtheit von Raum, Zeit und aller Materie und Energie darin. Das beobachtbare Universum beschränkt sich hingegen auf die vorgefundene Anordnung aller Materie und Energie, angefangen bei den elementaren Teilchen bis hin zu den großräumigen Strukturen wie Galaxien und Galaxienhaufen.

Die Kosmologie, ein Teilgebiet sowohl der Physik als auch der gegenwärtigen Philosophie der Naturwissenschaften, befasst sich mit dem Studium des Universums und versucht Eigenschaften des Universums wie beispielsweise die Frage nach der Feinabstimmung der Naturkonstanten zu beantworten.

Die heute allgemein anerkannte Theorie zur Beschreibung der großräumigen Struktur des Universums ist das Standardmodell der Kosmologie. Sie beruht auf der allgemeinen Relativitätstheorie in Kombination mit astronomischen Beobachtungen. Auch die Quantenphysik hat wichtige Beiträge zum Verständnis speziell des frühen Universums der Zeit kurz nach dem Urknall geliefert, in dem die Dichte und Temperatur sehr hoch waren. Wahrscheinlich wird ein erweitertes Verständnis des Universums erst erreicht, wenn die Physik eine Theorie entwirft, die die allgemeine Relativitätstheorie mit der Quantenphysik vereint. Diese „Theory Of Everything“ oder auch Weltformel genannte Theorie der Quantengravitation soll die vier Grundkräfte der Physik einheitlich erklären.
... lesen sie bitte weiter bei WIKIPEDIA

Vom Wesen des Universums
Text: Siegfried Klaschka - Planet Wissen

Der große griechische Philosoph Aristoteles war der Ansicht, dass die Welt schon ewig existieren würde und auch nie untergehen könnte. Die Anhänger unterschiedlicher Religionen glaubten dagegen daran, dass ein Schöpfer, eine höhere Macht, das Universum zu einem bestimmten Zeitpunkt geschaffen hat. Nach Ansicht der Daoisten, einer Philosophenschule des alten China, hat das Dao, eine kosmische Wirkkraft, die Welt und das Universum entstehen lassen, ohne dass einen Schöpfer gab. Seit Menschen über ihr Woher und Wohin nachdenken, haben sie zahllose solche Lehren entwickelt. Sie haben eines gemeinsam: Sie lassen sich nicht endgültig beweisen, aber meist auch nicht widerlegen. Man kann sie glauben oder auch nicht.

Auch die moderne Wissenschaft kann ihre Antworten liefern. Letzten Endes weiß bis heute niemand, warum das Universum zu existieren begann, was vor diesem Beginn war, ob es ein Ende geben und was nach diesem Ende sein wird. Bei diesen Fragen wird auch Wissenschaft zu bloßer Spekulation und endet in Glaubenslehren.

Mit dem Urknall begann die Entwicklung des Universums. Zwar kann niemand sagen, was den Urknall auslöste, doch vom Moment des ersten kosmologischen Entwicklungsschrittes an wirken die Naturgesetze und bestimmen den weiteren Verlauf der Geschichte. Die meisten Forscher nehmen an, dass der Urknall vor rund 15 Milliarden Jahren stattfand. Das Universum war unendlich heiß und unendlich dicht – ein Zustand, der sich menschlicher Vorstellung entzieht. Dann liefen in unglaublich kleinen Zeiteinheiten gigantische Prozesse ab: Das Universum dehnte sich in kürzester Zeit extrem schnell aus, es kühlte ab und es bildeten sich die verschiedenen Kräfte (wie die Gravitation) und die unterschiedlichen Elementarteilchen. Aus Quarks, winzigen Elementarpartikeln, bildeten sich größere Einheiten: Protonen und Neutronen, die Bausteine künftiger Atomkerne. Wenige Minuten nach dem Urknall war der Kosmos noch eine Milliarde Grad heiß und setzte sich schon aus Teilchen wie Protonen oder Neutronen zusammen. In der folgenden halben Stunde entstanden dann einfache Atomkerne – Wasserstoff und Helium. Dann vergingen 300 000 Jahre bis das Universum auf rund 3000 Grad abgekühlt war. Von da an konnten sich weitere Atome bilden, die Grundbausteine von Himmelskörpern und Galaxien.

Vielleicht wird die Theorie des Urknalls im Laufe der Zeit, wenn es weitere Erkenntnisfortschritte gibt, noch modifiziert. Bisher stellt sie das Standardmodell der Forscher dar. Was aber hinter all den Entwicklungsszenarien und Modellen steht, bleibt wohl ein Geheimnis, dem man sich nur philosophisch nähern kann.

Quelle: Siegfried Klaschka - Planet Wissen



Klicken Sie bitte links oben auf das Symbol Playlist,
und Sie können sich die Videos ansehen, die Sie interessieren.

Satellitenbild der Woche: Dunkle Schwaden im Sunshine State

Ein Satellitenfoto zeigt, wie die Küste von Florida von schwarzen Fluten erfasst wird. Es ist das Echo eines Sumpfes.

Leoniden: Ab Dienstag regnet es Sternschnuppen

Leoniden gehören zu den schnellsten Sternschnuppen, die wir auf der Erde beobachten können. Bis zum Wochenende dürfen Astrofans auf das Himmelsspektakel hoffen.

Außerirdisches Leben: Wie Lasersignale Außerirdische anlocken könnten

Irgendwo da draußen gibt es Leben im All - davon sind etliche Wissenschaftler überzeugt. Doch wie könnten wir mit Aliens Kontakt aufnehmen? Zum Beispiel per Laserstrahl, sagen MIT-Forscher.

Privater Raketenstart in Neuseeland: "Electron" setzt erfolgreich Satelliten aus

Rocket Lab will von Neuseeland aus die globale Satellitenindustrie umkrempeln. Auf dem Weg dahin hat das private Unternehmen nun einen wichtigen Schritt nach vorn gemacht.

Sonnennebel: Wie das Wasser auf die Erde kam

Wasser gilt als Ursprung des Lebens auf der Erde. Doch woher es stammt, darüber diskutieren Forscher schon lange. Ein neuer Ansatz deutet ausgerechnet Richtung Sonne.

Cern: Teilchenbeschleuniger spielt Urknall nach

Wie entstand Materie im Weltall? Physiker am weltweit größten Forschungszentrum für Teilchenphysik wollen genau diese Frage beantworten - und spulen dafür 14 Milliarden Jahre zurück.

817 Kilometer über der Erde: "Sojus"-Rakete bringt Wettersatellit "Metop-C" ins All

Er soll Wettervorhersagen genauer machen und das Klima beobachten: Eine russische "Sojus"-Rakete hat einen neuen Satelliten ins All geschossen.

Esa-Mission: Satellit "Metop-C" soll Wettervorhersage verbessern

Die Europäische Weltraumorganisation Esa schickt einen neuen Satelliten ins All. "Metop-C" wird die Erde 14-mal pro Tag umrunden und jeden Punkt des Planeten zweimal pro Tag abdecken.

Auktion in den USA: Neil Armstrongs Nachlass bringt Millionenerlös

Er war der erste Mensch auf dem Mond - und ein leidenschaftlicher Sammler. Nun wurden etwa zweitausend Stücke aus dem Nachlass von Neil Armstrong versteigert, darunter sogar einer seiner Raumanzüge.

Satellitenbild der Woche: Kyoto macht blau

Die Region um Osaka und Kyoto in Japan gehört zu den größten Ballungsräumen der Welt. Dennoch dreht sich hier viel um Traditionen. Am Biwa-See etwa wurde einst der Grundstein für ein berühmtes Reisgericht gelegt.

Spiegel Online

Sie sind hier: Startseite > Wissenschaften > Universum

Print Friendly and PDF

Zum Seitenanfang