• SPIEGEL - Natur
  • Bund Naturschutz
  • ZEIT - Umwelt

Fangarm für Meerestiere: "Fast wie eine Unterwasser-Alien-Entführung"

Eine Qualle oder einen Oktopus unter Wasser einzufangen, war bisher nicht leicht, ohne das Tier dabei zu verletzen. Forscher haben nun einen Fangarm entwickelt, der ganz anders funktioniert als bisherige Geräte.

Meeressäuger: Delfin in Lübecker Bucht gesichtet

Hafenmitarbeiter haben in der Ostsee einen Delfin entdeckt. Es ist nicht das erste Mal, dass sich ein Großer Tümmler an die deutsche Küste verirrt.

Zugvögel in Deutschland: In Mecklenburg-Vorpommern gibt es immer weniger Störche

Das gute Wetter hat bei den Störchen in Deutschland zu viel gesundem Nachwuchs geführt. In manchen Regionen schwindet der Bestand trotzdem.

Land unter in Alcúdia: Mini-Tsunami auf Mallorca

Ein Tsunami auf der Ferieninsel? Keine Angst, nur ein ganz kleiner. Auf den Balearen gibt es sogar einen eigenen Begriff für das meterologische Phänomen. Augenzeugen haben es gefilmt.

Güllekrise: Nitrat im Grundwasser - Umwelthilfe verklagt Bundesregierung

An vielen Orten in Deutschland ist wegen Überdüngung zu viel Nitrat im Grundwasser. Von der EU kassierte Deutschland bereits einen Rüffel, nun klagt auch die Deutsche Umwelthilfe.

Geologie: Forscher entdecken zehn Billiarden Tonnen Diamanten

Sie gehören zu den wertvollsten Mineralen der Welt und könnten deutlich häufiger vorkommen, als bisher gedacht: Wissenschaftler haben im Inneren der Erde einen riesigen Vorrat an Diamanten gefunden.

Rohstoffe für Smartphones: Umweltschützer warnen vorm Schürfen in der Tiefsee

Für Smartphones brauchen Hersteller Kupfer, Aluminium und Kobalt. Die Rohstoffe könnten bald aus der Tiefsee kommen, auch Deutschland hat Abbaulizenzen. Doch Umweltschützer sind besorgt.

Antike: Machten schon die Römer Jagd auf Wale?

Archäologen sind in einer römischen Stadt auf etwa 2000 Jahre alte Walknochen gestoßen. Nun vermuten sie, dass einst Wale im Mittelmeer gelebt haben könnten - bis die Römer sie ausrotteten.

Invasive Art : Kalikokrebs bedroht deutsche Gewässer

Er frisst Unmengen und vermehrt sich rasend schnell: Der aus Nordamerika eingeschleppte Kalikokrebs wütet in deutschen Gewässern. Umweltschützer überlegen nun sogar, Seen trockenzulegen.

Im See versenkter Wolf: Tierschützer setzen Belohnung auf Täter aus

Mit einem Betongewicht hatten Unbekannte in Sachsen einen toten Wolf in einem See versenkt. Tierschützer wollen die Täter nun unbedingt finden. Auch das Landeskriminalamt ermittelt.

Spiegel Online

Verfassungsgericht lehnt Volksbegehren gegen Flächenfraß ab

Der bayerische Verfassungsgerichtshof (BayVerfGH) hat heute das Volksbegehren gegen den Flächenfraß in Bayern aus formalen Gründen abgelehnt. Der BUND Naturschutz zeigt sich enttäuscht über die Ablehnung.

Martin Geilhufe ist neuer Landesbeauftragter

Der BUND Naturschutz in Bayern e.V. (BN) hat einen neuen Landesbeauftragten: Martin Geilhufe, der bisherige Referent für politische Kommunikation. Als Landesbeauftragter verantwortet Martin Geilhufe künftig die gesamte fachliche Arbeit des BUND Naturschutz. Er folgt damit Richard Mergner nach, der im April zum neuen Vorsitzenden des Verbandes gewählt wurde.

BN fordert Elektrifizierung der BOB

Ministerin Aigner muss endlich handeln

Preisträger der BN - LfL - Wiesenmeisterschaft im Donau-Isar-Hügelland bekannt gegeben

Glyphosat-Ausstieg: BN-Studie untersucht Molkereien

Eine Umfrage des BUND Naturschutz (BN) zeigt: Einige bayerische Molkereien sind Vorreiter beim Glyphosat-Ausstieg. 16 Molkereien haben ein Verbot von Glyphosat bei der Acker- und Grünlandbewirtschaftung verankert. Glyphosatfreies Zukaufsfutter haben nur die Bio-Molkereien und drei kleinere Almmolkereien, die keine Fremdfuttermittel zukaufen, vereinbart. Von den 99 befragten bayerischen Molkereien haben 30 geantwortet. Angesichts des Insektensterbens fordert der BN Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber auf, sich für ein schnelleres Verbot von Glyphosat einzusetzen.

Unscheinbare Kostbarkeiten am Acker - Kartierer des Ackerwildkrautwettbewerbs in Niederbayern bei der Arbeit

Mehr als ein Drittel der in Deutschland vorkommenden ca. 350 Ackerwildkraut-Arten sind im Bestand gefährdet, einige sind schon ausgestorben. Ackerwildkräuter haben eine wichtige Funktion in den Agrarökosystemen, weil sie Pollen, Nektar und Samen für verschiedenste Tierarten bereitstellen und damit auch Nützlinge in der Ackerkultur gefördert werden. Um diesen Arten mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, haben der Deutschem Verband für Landschaftspflege (DVL), die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), der Biolandverband und der BUND Naturschutz in Bayern (BN) gemeinsam einen Ackerwildkrautwettbewerb in Niederbayern ausgeschrieben.

BN setzt auf europäische Zusammenarbeit am Grünen Band

Startschuss für ein grenzüberschreitendes europäisches Naturschutzprojekt erfolgt in Nürnberg - 11 Partnerorganisationen aus acht europäischen Ländern treffen sich am 4./5. Juli 2018 in Nürnberg auf Einladung des BUND Naturschutz in Bayern e.V. (BN), der die Federführung für das EU-geförderte Vorhaben übernommen hat.

Nur Hardware-Nachrüstungen können Stickoxide ausreichend mindern, Ministerpräsident Söder muss Initiative Berlins uneingeschränkt unterstützen

München/Berlin: Im Vorfeld der diesen Freitag im Bundesrat anstehenden Befassung mit einer Bundesratsinitiative des Landes Berlin, mit der die Bundesregierung dazu aufgefordert wird "die Automobilhersteller gemäß dem Verursacher-Prinzip zu einer Hardware-Nachrüstung auf deren Kosten von in Deutschland zugelassenen Dieselfahrzeugen der Euro 5-Norm zu verpflichten", fordert der Landesvorsitzende des BUND Naturschutz in Bayern, Richard Mergner, eine klare Aussage der Landesregierung:

Klagebegründung gegen Alpenplanänderung am Riedberger Horn eingereicht

Zweifel an neutralem Verfahren durch das Heimatministerium werden bestärkt

BUND NATURSCHUTZ FORDERT DAUERBETRIEB FÜR DIE BAHNSTRECKE GOTTESZELL - VIECHTACH

DER ZWEIJÄHRIGE PROBEBETRIEB HAT HOHE NACHFRAGE BEWIESEN

Bund Naturschutz

Nitrat im Grundwasser: Umwelthilfe verklagt Bundesregierung

Nitrat schadet Menschen nicht, daraus entstehendes Nitrit hingegen schon. Die Umwelthilfe fordert einen besseren Gewässerschutz – und zieht gegen Deutschland vor Gericht.

Plastikmüll: Starbucks will auf Trinkhalme verzichten

Der Plastikbann gewinnt Unterstützer: Nun kündigt Starbucks den Verzicht auf Wegwerfröhrchen an. Die Kaffeekette ist nicht das erste Unternehmen.

Ozonschicht: Umweltorganisation beklagt FCKW-Missbrauch in China

Die Ozonschicht erholt sich, aber der Einsatz verbotener Chemikalien könnte den Prozess verlangsamen. Eine Untersuchung sieht die Ursache in Chinas Schaumstoffindustrie.

Gewässer: Deutschlands blaue Wüste

Zu viel Nitrat, zu wenig Sauerstoff, giftige Chemikalien und zerstörte Lebensräume: Den Flüssen und Seen geht es schlecht. Da hilft auch die beste Kläranlage nicht.

Artenschutz: Das Nashorn aus der Petrischale

Es existieren noch genau zwei Nördliche Breitmaulnashörner. Das Ende der Art galt als besiegelt. Nun haben Forscher ein Nashornembryo im Labor gezüchtet. Die Rettung?

Erneuerbare Energie: Watt satt

Wind-, Wasser- oder Solarkraft – welcher Energiespeicher dafür der beste ist? Kommt halt drauf an, was man machen will. Die aktuelle Technologie im Schnelldurchlauf

Europäische Umweltagentur: Deutsche Gewässer sind in schlechtem Zustand

Viele Flüsse und Seen verfehlen ökologische Mindestanforderungen der Europäischen Umweltagentur. "Es wurde zu lange weggesehen", bemängeln Naturschutzorganisationen.

Steinhardt Museum: Jedes Glasauge sitzt

Nach Jahrzehnten im Keller endlich wieder frei: Zahlreiche ausgestopfte Kreaturen bringen Leben in Israels erstes Museum für Naturgeschichte.

EU-Grenzwerte: Zu hohe Ammoniakemissionen

Die deutsche Landwirtschaft verstößt seit Jahren gegen die EU-Grenzwerte für Ammoniak. Ohne Gegenmaßnahmen ist ein Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission möglich.

Landwirtschaft: Der Preis für unseren Geiz

Nicht alle Kosten der Lebensmittelproduktion tauchen in Agrarstatistiken auf, Folgen für Umwelt und Klima etwa. Eine neue Studie versucht sich an einer fairen Bilanz.

Peru: Notstand im Land der Mutter Gottes

Goldschürfer haben Teile des peruanischen Urwaldes in eine Mondlandschaft verwandelt, der Notstand wurde ausgerufen. Bilder aus einer zerstörten Region größer als Bayern

World Turtle Day: Wimmeln, um zu überleben

Jährlich schlüpfen Millionen Meeresschildkröten. Ein Großteil fällt natürlichen Feinden zum Opfer. Die wenigen Überlebenden bedroht der Tourismus – und der Müll im Meer.

Plastikmüll: Lieblingsessen Plastik

Die PET-Flasche hat jetzt einen natürlichen Feind: Bakterien, die den Kunststoff fressen und vollständig verdauen können. Ein Teil der Lösung für unser Müllproblem?

Umweltverschmutzung: In 35 Jahren mehr Plastik als Fische im Meer

Jede Minute gelangt ein Müllwagen voller Plastik in die Ozeane. Forscher haben ausgerechnet, dass sich die Menge in den kommenden Jahren vervierfachen könnte.

DIE ZEIT

Sie sind hier: Startseite > RSS > RSS-Channels - Themenbezogen > Natur

Print Friendly and PDF

Zum Seitenanfang